Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Alexander Ulrich

Enge Beziehungen mit Großbritannien sichern

Der britische Markt ist für viele deutsche Produzenten ein absoluter Schlüsselmarkt

„Beim Brexit-Sondergipfel am Sonntag muss endlich Klarheit für Bürger und Wirtschaft geschaffen werden. Einen ungeordneten Austritt darf es nicht geben und die engen Wirtschaftsbeziehungen müssen auch für die Zukunft abgesichert werden“, sagt Alexander Ulrich, industriepolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE.

Ulrich weiter: „Unter den beteiligten Akteuren sollte genügend Vernunft vorherrschen, um das Abkommen nicht an einem Felsen im Mittelmeer zerschellen zu lassen. Der vorliegende Deal ist alles andere als perfekt. Aber er ist geeignet, Bürgerrechte abzusichern und wirtschaftliche Unsicherheiten zu beseitigen. Die Bundesregierung sollte daher in der Gibraltar-Frage vermittelnd auftreten und sich dafür einsetzen, dass am Ende ein Abkommen steht, das auch im britischen Unterhaus Bestand haben kann.

Zugleich müssen auch für die Zukunft enge wirtschaftliche Beziehungen abgesichert werden. Der britische Markt ist für viele deutsche Produzenten ein absoluter Schlüsselmarkt. Zahlreiche Industriearbeitsplätze hängen davon ab. Wir erwarten daher von der Bundesregierung ein großes Engagement für eine weitreichende und faire Handelsvereinbarung.“



Wider den Katzenjammer an den Tagen danach: Eine starke LINKE als Garant für eine menschlich-soziale Wende

Rede der Parteivorsitzenden Katja Kipping zum Politischen Aschermittwoch in Passau Weiterlesen