Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Alexander Ulrich

Keine Zugeständnisse auf Kosten der Beschäftigten!

Sämtliche Arbeitsplätze müssen langfristig erhalten werden

„Die Fusion von Thyssenkrupp und Tata Steel darf nicht um jeden Preis durchgezogen werden. Zugeständnisse an die EU-Wettbewerbshüter auf Kosten der Belegschaft sind inakzeptabel“, sagte Alexander Ulrich, Industriepolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag.

Ulrich weiter: „In den nun anstehenden Gesprächen mit der EU-Kommission müssen die Interessen der Beschäftigten im Mittelpunkt stehen. Es kann nicht angehen, dass die Fusion durch Verkäufe und Abspaltungen in Brüssel erkauft wird. Sämtliche Arbeitsplätze müssen langfristig erhalten werden. Wer daran rüttelt, muss mit massivem Widerstand der IG Metall rechnen.“