Zum Hauptinhalt springen
Alexander Ulrich, MdB DIE LINKE und aktiver Gewerkschafter

Alexander Ulrich

Betriebsräte schützen!

Die Bundesregierung muss schärfere Regeln einführen, um Arbeitgeber, die nicht fair spielen, in die Schranken zu weisen.

„Das Recht von Belegschaften einen Betriebsrat zu gründen ist unverhandelbar und muss immer wieder gegen Angriffe verteidigt werden. Wenn das so genannte Union Busting um sich greift, ist auch die Politik gefragt“, sagte Alexander Ulrich, industriepolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE.

Ulrich weiter: „Fälle wie Sixt häufen sich: Beschäftigte, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden unter Druck gesetzt und mit Entlassungen bedroht. So wollen die Arbeitgeber verhindern, dass die Angestellten sich organisieren, um ihre Interessen zu vertreten. Das ist vollkommen inakzeptabel. Die Bundesregierung muss schärfere Regeln einführen, um Arbeitgeber, die nicht fair spielen, in die Schranken zu weisen.

DIE LINKE fordert, dass Arbeitsgerichte im Falle von Union Busting Betriebsräte direkt einsetzen können. Die Einrichtung von Betriebsräten durch die Belegschaften muss erleichtert und der Kündigungsschutz für dessen Mitglieder verbessert werden. Wer die Arbeit der Arbeitnehmervertretung gezielt erschwert, sollte mit harten Sanktionen rechnen müssen.“

  • Die Adresse des RSS-Feeds liefert ungültige Daten.